Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum
HTFO auf Facebook
Hallo :-:
Das Haustierforum ist nun auch auf Facebook vertreten.
Hier darf gern 'geliked' und 'geteilt' werden!


eine erprobte Technik es ist wirklich vollbracht!


Neue Benutzer

mamaobinna (10. November 2017, 19:05)

leoniehartmann (12. Oktober 2017, 14:53)

christoph gerber (8. Oktober 2017, 19:44)

Mellody (2. September 2017, 18:02)

sonnenschein (31. August 2017, 01:02)

forenlist
forenlist.de Deine moderierte Forenliste

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Haustierforum Online. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »chinwonderland« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 105

Wohnort: Duisburg

Beruf: Bürokauffrau

  • Nachricht senden

1

Freitag, 19. Juni 2009, 22:06

Vergesellschaftung

Hallo an die Chinbesitzer,

euch möchte ich heute einmal Möglichkeiten zur Vergesellschaftung von Chinchillas aufzeigen.

Soweit mir bekannt ist, gibt es folgende Möglichkeiten:

1. Die Vergesellschaftung Käfig an Käfig (keine Erfahrung gemacht)
2. Box an Box (keine Erfahrung gemacht)
3. Box in Box (oft ausprobiert, die meisten geglückt)
4. Crashkurs Methode (keine Erfahrung gemacht)
5. Auslauf Methode (nicht gelungen bei mir)
6. ausnutzen der Hitze beim Weibchen (oft in der Box in Box Methode ausgenutzt)
Ich kenne wenige, die ihre Chinchillas sofort zusammen in einen Käfig setzen!

Es kommt auch darauf an, wen man zusammen setzt. Ein älteres Chin mit einem Jungtier, geht oft besser gut, als wenn man ein Alttier mit einem Alttier vergesellschaftet. Die harmloseste Möglichkeit, zwei junge Chins im selben Alter. Aber selbst die sollten erst in eine Box vergesellschaftet werden, um sich aneinander zu gewöhnen. Eine Möglichkeit, die ich bereits und viele meiner Chinchillafreunde auch praktizieren, ist die Chins in eine Box packen und ein wenig mit dem Auto herumfahren. Das hilft, glaubt mir! ;)

Ein Chinchilla ist nicht so liebevoll, wie es aussieht. Je nach Situation reagiert ein Chinchilla anders auf eine Vergesellschaftung. Wichtig ist vorher die Tiere zu beobachten, wie sie reagieren. Doch Vorsicht, die harmlosesten können die brutalsten sein. :!:

Wichtig ist, wenn ein Chin den Käfig bereits bewohnt hat, alles verändern. Alles mit Essigwasser auswaschen, evtl. Bretter verändern, Inneinrichtung umdekorieren. Denn das Chin was vorher dort gewohnt hat, erkennt Gerüche und Einrichtung und würde sein Theritorium verteidigen. :b-ball:

Ich bevorzuge die Box in Box Methode, weil es weniger Angriffsfläche gibt. Es sieht schlimmer aus als es ist. Je größer ein Käfig ist, desto mehr werden die Chinchillas verletzt durch Beißangriffe, wo Haare herausgerissen werden oder Verletzungen an Ohren, Nase und Pfoten entstehen können. Dann sollte die Vergesellschaftung sofort abgebrochen werden. Dies kann natürlich auch in der Box passieren, es ist aber geringer.
Ich habe auch in einer Box eine Vergesellschaftung sofort abgebrochen, weil es zu häftig wurde, diese mochten sich absolut nicht. Wobei sie die einfachsten waren. Es liegt manchmal aber auch an bestimmte Farben/Gene. Velvet z.B. ist eine Eigenschaft, die wieder viele Chinbesitzer bestätigen können, die sehr zickig sein kann und wenn Velvet auf Velvet stößt, was man eh nicht miteinander verpaaren darf (Lethalfaktor), kann das ganz schön giftig werden zwischen den beiden, z.B. zwei Mädels.
Wenn meine Vergesellschaftung in der Box geglückt ist, dann steigere ich die Käfiggröße. Oft erkennt man aber auch schon, ob man es wagen sollte die friedlichen Chins in den großen Käfig zu setzen. Selbst dann gibt es dort auch noch kleine Rangeleien, doch das legt sich sehr schnell.

Eine gut verlaufende Vergesellschaftung, kann auch plötzlich umkehren. Nach einem Jahr kann sich das Pärchen nicht mehr verstehen, dass können verschiedene Ursachen haben. Nachwuchs, ein weiterer Mitbewohner oder auch einfach, sich nicht mehr mögen wollen. Dann fängt das mit Beissataken an und man muss sie wieder trennen.

Deswegen sind Chinchillas nicht so einfach zu halten, wie viele glauben!

Es gibt einfach kein Patentrezept! Nur durch Informationen durch Bücher, wo diese Methoden auch stehen, und das Fachwissen anderer Chinchillabesitzer haben sich diese Methoden bewährt und durchgesetzt.

Ich hoffe ich konnte euch helfen, sollten Fehler entstanden sein oder ihr andere Erfahrungen mit Chinchilla-Vergesellschaftungen gemacht haben, bitte, beteiligt euch! Nur durch Erfahrungen anderer kann man weiter lernen und neue Methoden entdecken und ich kann bestimmt auch noch was dazu lernen! :D

Liebe Grüße
Steffi



Dymar

Klartextschreiber

Beiträge: 2 568

Wohnort: Dinslaken (NRW)

Beruf: Meister Fachrichtung Metall

  • Nachricht senden

2

Freitag, 19. Juni 2009, 22:44

Hi,
das ganze kommt mir so bekannt vor, als man damals auch Streifenhörnchen vergesellschaften wollte. Ich klinke mich hier mal ein, weil ich aus Interesse mitlesen werde. :D

Streifiger Gruß
Marian
Hörnchenzucht - Dymar :wel: (2013 eingestellt)


pikena1981

Schüler

Beiträge: 80

Wohnort: Gütersloh

Beruf: Jura-Student

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 21. Juni 2009, 09:42

Hallo,



ich habe auch sehr viele Möglichkeiten der Vergesellschaftung ausprobiert! und bei den Meisten schlechte Erfahrungen gemacht.



Besonders mit der Box in Box Methode!!! Zwar versuche ich diese Methode immer zuerst, aber wenn ich sehe, dass es überhaupt nicht klappt, dann muss ich sofort umdenken.



Meine Vorgesehensweisen sehen wie folgt aus:

1. Zuerst in der Spielzeit zusammen lassen, da es ein großer Raum ist, können die zumindest schnell wegrennen, aber immer sieht es so aus, dass sich die Tiere die ganze Zeit über nur suchen und hetzen.

2. Die Methode Box in Käfig, das kann ganz schon Gefährlich sein, denn wenn ein Chinn den anderen wirklich nicht mag, dann wartet er nur auf einen kleinen Fehler von dem Chinn der in der Box ist, um ihn irgendwie zu verletzen! Einmal funktioniert die Vergesellschaftung überhaupt nicht, ich habe durch meinen TA mein Weibchen verloren (hat Zahn gezogen und nicht abgeschleift, dadurch nur Entzündungen, Abnahme und dann musste sie eingeschläfert werden, da keine Heilung in Sicht war, Chinchinlla Diplom stand wohl nur als Deko bei ihm aus!) Und da ich nur die zwei hatte, musste ich noch eines holen, Männchen ist Beige und das neue Weibchen war Standart. Was für ein Krieg, habe da auch alles ausprobiert, bei dieser Methode hat Kicko ihr den Finger abgebissen, als sie einmal nicht aufgepasst hatte.

3. Box in Box Methode, alles was Gitter hatte war nicht sicher vor Kicko, das arme Ding brauchte nur etwas durch die Luftlöcher zu stecken und schon war es ab!!!! Kaum zu schweigen von der Box!!!, der hat sich da fast durchgebissen!!!

4. Herumfahren, so haben die keinen festen Stand und können sich nicht angreifen/verteidigen, Kicko, hat sich einfach an ihr festgebissen, musste direkt zum TA fahren, damit er die Beiden trennt (dann natürlich zu einen anderen!)

5. Von ausnutzen der Hitze vom Weibchen brauche ich nichts zu erzählen, denn sie hat ihn schon gar nicht mehr ran gelassen (was ja auch richtig ist) und dann gab es noch mehr Zoff, es hat noch nicht einmal in der Box in Box Methode funktioniert, wo sie immer fleißig versucht hat ihn anzupinckeln, obwohl die gar keinen Kontakt hatten. (Das Weibchen war damals 3 Monate alt!!!!)

6. Im engen Käfig Methode, wirklich Kopf an Kopf, aber ohne Platz sich zu bewegen, endlich Erfolg!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Mein TA meinte, wenn alles nichts geholfen hat, ist das die bewerteste Methode und beide sind Monate miteinander ausgekommen, bis sie dann einfach Tod im Käfig lag. Mein neuer TA meinte, sie hat wohl einen Sprung versucht, ist abgerutscht und mit dem Kopf auf das nächste Brett aufgekommen, mit soviel Schwung, dass die Schädeldecke durchbrochen wurde. Was für ein Schock! ;(



Und dann alles nochmals von vorne, da habe ich mir noch ein Männchen (2 Monate) und ein Weibchen (2 Monate) dazugeholt, wieder Standart!

Mit Beiden hat er sich sofort gut verstanden! Bis heute noch!!! Nur das Weibchen zickt jetzt rum, daher musste ich mir noch ein Chinn holen, damit es mit dem Männchen bleibt, da ich keine Lust hatte wieder eine Vergesellschaftung durchzuführen!



Aber ich gehe meine Liste immer so ab, bevor ich zum letzten Punkt komme!!!! Es ist halt LEIDER manchmal nötig.

Chrissi

unregistriert

4

Sonntag, 21. Juni 2009, 13:10

6. Im engen Käfig Methode, wirklich Kopf an Kopf, aber ohne Platz sich zu bewegen, endlich Erfolg!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Sorry,aber für so etwas fehlt mir jeden Verständnis!
Das ist für mich schlicht und einfach Tierquälerei! :((

Simone

Tiernärrin

Beiträge: 3 762

Wohnort: Hünenberg/Schweiz

Beruf: Treuhandsachbearbeiterin / Hausfrau & Mama

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 21. Juni 2009, 15:56

Also, mit Punkt 6 kann ich mich auch so gar nicht anfreunden - finde dass eigendlich nur brutal!

Wenn ich ein Tier hätte, welches sich nicht "normal" Vergesellschaften lassen würde mit einem bestimmten Tier, dann würde ich meine Gruppe Teilen!

Man kann doch nix erzwingen - oder ist der Mensch mal wieder einmal mehr der Meinung, alles zu dürfen, nur damit es Ihm in den Kram passt?!?!!?!
________________________________________________________________________

6

Mittwoch, 24. Juni 2009, 13:31

Hallo,

das mag so klingen, doch leider muss man Chinnis manchmal zu ihrem Glück zwingen.
Sie bleiben ja nicht ewig in so einem Käfig, meist reicht eine halbe oder ganze Stunde.
Als ich mich damals von meinen Chinnis trennen musste, kam Junior zu einem einsamen Chin-Bock namens Bubi,
Dieser hat über Jahre keinen Partner akzeptiert und alle anderen verbissen.
War ewig alleine. Und das ist ja auch nichts für Chinnis.
Mit der engen Box-Methode und meinem Chinn hat es geklappt. Sie sind heute noch die Besten Freunde und
leben zusammen in einer Voliere.
Es ist ja am Ende doch besser, sie mit einer etwas heftigeren Methode zu ihrem Glück zu zwingen als wenn
sie ewig alleine bleiben müssten.
Bei meinen anderen Beiden Chinnis war es leichter, Voliere komplett neu einrichten und ersten gemeinsamen Freilauf
im Flur, sie konnten sich gleich leiden und es gab nie Trouble.
Doch wie schon erwähnt, Bubi hat keinen anderen akzeptiert. Man konnte auch keine andere Methode der Zusammenführung riskieren,
da Bubi normalerweise alle anderen sofort verbissen hätte, bzw. hat.
In so einem Fall ist die enge Käfig-Methode sicher die bessere Wahl.

pikena1981

Schüler

Beiträge: 80

Wohnort: Gütersloh

Beruf: Jura-Student

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 30. Juni 2009, 10:46

Da gebe ich Katrin Recht!!!!



Meiner war auch so, der wollte von niemanden etwas wissen, es liegt einfach an dem Temperament der einzelnen Tiere, bei den einen klappt es super mit den "leichten und angenehmeren" Methoden und bei anderen funktioniert überhaupt gar nicht, außer auf die "harte" Tur, Spaß macht es mir nicht, aber man denkt auch an das Wohl der Tiere oder findet ihr es dann gut, wenn dein Chinn dann aus Einsamkeit stirbt, nur weil die Vergesellschaftung nicht funktioniert hat und gegen die "harte" Methode ist, dass ist für mich Tierquälerei, das Tier verrückt werden zu lassen oder sogar sterben lassen, nur weil er zu seinen Glück gezwungen werden muss!!!!

Man stößt hier nun mal auf zwei Welten!!!

Ich respektiere, wenn man sagt, dass es einen nicht gefällt oder dergleichen, aber wenn man dann in dieser Situation wirklich kommt und dann nichts macht, weil man gegen diese Methode ist, das Tier dann abgibt, verrückt werden lässt oder gar sterben lässt, dass nenn ich dann feige und dafür habe ich dann kein Verständnis!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :cursing: :cursing: :cursing:



Wie gesagt, ich versuche vorher alles, um es friedlich zu machen, aber meine Tiere aufgeben, dass mache ich nicht!!!!!

Dafür habe ich sie viel zu lieb!!!!!!!!!



Kommt erstmal in diese Situation, dann können wir weiter darüber diskutieren, natürlich würde ich auch jeden erst alle anderen Methode vorschlagen und erst als letztes die in der engen Box, aber ich würde ihm auch sagen, dass er nicht aufgeben soll, denn er hat mit dem Kauf seiner Tiere eine Verantwortung für deren Wohlsein mitbekommen, stimmt das oder nicht???



Daher sag ich zu diesem Thema hier gar nichts mehr, denn von meiner Seite aus, ist alles gesagt!



Gruß



Diana

Chrissi

unregistriert

8

Dienstag, 30. Juni 2009, 18:38

Kommt erstmal in diese Situation, dann können wir weiter darüber diskutieren


Ich denke diejenigen die sich negativ dazu geäussert haben,werden in diese Situation nicht kommen!
Nicht jeder kann sich für Chinnies begeistern!Wir hier sind zum grössten Teil Hörnchen Halter.
Sorry aber mir kann man erzählen was man will ich finde es Tierquälerei und basta!

Simone

Tiernärrin

Beiträge: 3 762

Wohnort: Hünenberg/Schweiz

Beruf: Treuhandsachbearbeiterin / Hausfrau & Mama

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 30. Juni 2009, 22:40


denn er hat mit dem Kauf seiner Tiere eine Verantwortung für deren Wohlsein mitbekommen, stimmt das oder nicht???


Da gebe ich dir voll und ganz recht - wie gesagt, ich würde meine Gruppe trennen und ein passendes Gegenstück für das Tier suchen, welches ohne "grobe" Methode akzeptiert wird!

Ich kenne dies nur zu Gut mit Frettchen. Ich hatte mal eines in der Vermittlung, da haben sich sehr viele Leute für ihn gemeldet. Jedoch hat er jedes Frettchen agressiv begrüsst! Bis eines Tages das einte Frettchen-weibchen kam, er kuschelte sich sofort zu ihr und sie wichen sich nicht mehr von der Seite!!!

Aber gut, jeder muss es ja selbst verantworten können und zu seinen "Methoden" stehen können....
________________________________________________________________________

pikena1981

Schüler

Beiträge: 80

Wohnort: Gütersloh

Beruf: Jura-Student

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 1. Juli 2009, 12:58

Zitat

Ich denke diejenigen die sich negativ dazu geäussert haben,werden in diese Situation nicht kommen!
Nicht jeder kann sich für Chinnies begeistern!Wir hier sind zum grössten Teil Hörnchen Halter.
Sorry aber mir kann man erzählen was man will ich finde es Tierquälerei und basta!


So wie dass dann verstehe, was du sagst, dann ist es keine Tierquälerrei, wenn man die Tiere ständig weitergeben muss, da sie sich nicht mit anderen Chinnies verstehen, die dadurch dann das Vertrauen von Menschen verlieren, sich wie ein Stück "Dreck" fühlen und dann eingehen und es ist auch keine Tierquälerrei, wenn man dadurch (wenn man das Tier nicht abgeben möchte) das Tier alleine lassen muss und es dann verrückt wird und dann stirbt, dass ist dann keine Tierquälerrei????????????????????????????????????????????????????????? ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?(



Was mich stutzig macht ist, dass du selbst sagst, dass du kein Chinnie-Fan bist, nicht begeistert bist von denen und dennoch ein Urteil gibst von etwas, was du noch nie gesehen hast und auch keine Ahnung hast, ich würde deine Meinung aktzeptieren, wenn du zumindest eine Alternative bringen würdest, die auch klappt!!!



Simone hat zumindest einige Aufgeschrieben, wenn diese aber nicht klappen, kann man nichts tun, als zu härteren Mitteln zu greifen, und wie Steffi auch gesagt hat, die bleiben da drinne nur 30 Minuten bis 60 Minuten maximal, bis dahin haben die sich wieder vertragen!



Aber wenn du möchtest, rufe ich meinen alten TA an und frage ihn nach den Fotos meines Chinnies Tinky, er hat sie behalten für Forschungszwecken, da mein Chinni (bleibt hier mal unbenannt) sie richtig zerbissen hatte, wie oben bereits steht, wo ich all die Methoden versucht habe, die Simone gesagt hat, auch habe ich mehrere Züchter besucht, doch er konnte mit niemanden mehr, er wollte seine alte Lebensgefährtin haben und fertig, erst ein Jahr später hat er sich wieder "verliebt", hat die neue zwar aktzeptiert, aber nie mit ihr gekuschelt, als ich die Dritte einsetzte, und nach einen Jahr zusammensein hat er mit ihr gekuschelt, du weißt gar nicht, wie glücklich ich war, bei ihr brauchte ich nur Käfig in Käfig-Methode anwenden, aber er hat sie auch nicht wirklich beachtet!!!!!!!!!!!! Irgendwann hat er sie anerkannt...



Wäre aber nett, wenn du mir meine Frage oben beantworten würdest!!!



Gruß



Diana

Chrissi

unregistriert

11

Mittwoch, 1. Juli 2009, 16:12

Was mich stutzig macht ist, dass du selbst sagst, dass du kein Chinnie-Fan bist, nicht begeistert bist von denen und dennoch ein Urteil gibst von etwas, was du noch nie gesehen hast und auch keine Ahnung hast, ich würde deine Meinung aktzeptieren, wenn du zumindest eine Alternative bringen würdest, die auch klappt!!!


Ich schrieb nicht jeder kann sich für sie begeistern,und nicht das ich es nicht könnte! Wer lesen kann ist klar im Vorteil!
Und ich werde mich in Zukunft auch nicht mit meiner Meinung zu irgendwelchen Methoden zurück halten, selbst wenn ich null Ahnung habe!
Das ist meine Meinung dazu und die sage ich auch wenn ich es für angebracht halte!

pikena1981

Schüler

Beiträge: 80

Wohnort: Gütersloh

Beruf: Jura-Student

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 1. Juli 2009, 20:10

Zitat

Ich schrieb nicht jeder kann sich für sie begeistern,und nicht das ich es nicht könnte! Wer lesen kann ist klar im Vorteil!


Unter nicht begeitstert versteht man:

  • einen nicht vorhandenden Enthusiasmus für etwas
  • in übersteigerter Form auch kein Fanatismus (daher kommt Fan)
  • keine starke positive Motivation
  • kein glühendes Interesse
    Ich sag dazu, wer richtig deutsch kann ist klar im Vorteil!



    Aber sowas hat hier nichts zu suchen, jemanden versuchen runter zu machen, weil er vielleicht nicht so gut deutsch kann, denn dann würde bald kein Ausländer mehr auf diese Seite gehen! :WM:



    Außerdem kannst du deine Meinung ruhig sagen, hab ehrlich nichts dagegen, ich mache es nur, wenn ich Ahnung davon habe, damit ich kein Geschwafel von mir gebe, eigentlich wollte ich darauf hinaus, muss jeder für sich selbst wissen!!!



    Ach ja, danke für deine Antwort!!!!!!!!!!!!!!! Das bestätigt mich nur!!!!!!!!!!!!!!! :idee:



    Gruß



    Diana :D

Chrissi

unregistriert

13

Mittwoch, 1. Juli 2009, 20:46

damit ich kein Geschwafel von mir gebe, eigentlich wollte ich darauf hinaus, muss jeder für sich selbst wissen!!!



Ach ja, danke für deine Antwort!!!!!!!!!!!!!!! Das bestätigt mich nur!!!!!!!!!!!!!!!


Na dann ist ja gut! :D
Und noch was irgendwie scheint deine Taste mit den ! zu klemmen.

pikena1981

Schüler

Beiträge: 80

Wohnort: Gütersloh

Beruf: Jura-Student

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 1. Juli 2009, 20:58

Zitat

Und noch was irgendwie scheint deine Taste mit den ! zu klemmen.
Ne, das ist Absicht, so schafft man mehr Aufmerksamkeit auf etwas, was man für wichtig hält, bzw. mehr Ausdruck verleiten möchte ;)

  • »chinwonderland« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 105

Wohnort: Duisburg

Beruf: Bürokauffrau

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 1. Juli 2009, 21:40

Muss das sein?

Hallo an die zwei Zankhasen,

also Meinungen sind offen zu tragen, ganz klar, aber ich finde langsam, das artet hier aus!
Kann man sich nicht normal unterhalten ohne Beleidigungen? ?(

Jeder hat seine Erfahrungen mit bestimmten Tierarten gemacht, der eine kann sich mit der Art anfreunden, der andere nicht.

Allerdings finde ich schon, dass sich hier nur Leute unterhalten sollten, die auch wirklich Chinchillas haben oder hatten.
Ich kenne mich nicht mit Streifenhörnchen aus, somit kann ich zu deren Haltung nichts sagen.

Daher sollten sich die Chinbestizer von anderen Tierhaltern nicht herunterziehen lassen. Es reicht ja, wenn wir uns darüber unterhalten können und uns gegenseitig austauschen!

Viele Grüße
Steffi

pikena1981

Schüler

Beiträge: 80

Wohnort: Gütersloh

Beruf: Jura-Student

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 1. Juli 2009, 22:02

Hallo Steffi,



beleidigt habe ich mich so nicht wirklich gefühlt, aber dafür angegriffen.



Hast aber Recht, ich hätte einfach nicht darauf eingehen sollen, mir hat es einfach nur aufgeregt und wollte es nicht einfach so dahinstehen lassen...

Ich würde meine Kommentare jetzt auch lieber löschen, als ich sie mir nochmals durchgelesen habe, wie primitiv!



Naja, leider kann ich es nicht rückgängig machen, aber zumindest habe ich meine "Ehre" verteidigt, auch wenn ich es so nicht wollte.



Also: Sorry Simone, kommt nicht wieder vor! Das nächste Mal gehe ich einfach nicht mehr auf dich ein und so kommen keine "unsinnigen" Kommentar zustande, die aussehen, als würden wir uns per chat regelrecht schlagen.



Und Steffi, danke fürs aufwecken!!!



Gruß



Diana

pikena1981

Schüler

Beiträge: 80

Wohnort: Gütersloh

Beruf: Jura-Student

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 2. Juli 2009, 12:50

Hallo,



ich habe einige Bilder gefunden, von Chinchillabisswunden, so können sich vielleicht einige ein Bild machen, was ich damals mit meinen Chinn druchmachen musste, so ähnlich sah sie nämlich auch aus ;(



Also bitte nur reinschauen, wer einen starken Magen hat!!!



http://www.vienna.chinchillas.at/pages/c…bisswunden.html



Ansonsten ist diese Seite auch super, um weitere Informationenen zubekommen, die alle sehr detailliert sind und auch super aufgeteilt.

Die Seite an sich hat mir sehr gut gefallen, da wirklich alles angesprochen wird!



Gruß



Diana

  • »chinwonderland« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 105

Wohnort: Duisburg

Beruf: Bürokauffrau

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 2. Juli 2009, 21:13

Das meinte ich damit!

Na das nenne ich mal furchtbar, aber so sieht es nunmal aus, wenn man andere Methoden versucht, außer der Box in Box Methode. Es entstehen furchtbare Hetzataken mit Fleischwunden. Und soll ein 5 Jahre altes Chinchilla für immer alleine bleiben? Wenn man sich z.B. ein Chinchilla aus dem Handel oder von anderen Züchtern holt, weiß man, ob die sich verstehen? Eben nicht!

Bei dem Link, liebe Diana, kommt man auch sehr schnell auf die Seite der Vergesellschaftung, und da ist es genauso beschrieben, wie ich es geschrieben habe, nur noch ausführlicher. Danke Diana für diese Information!
:TH: Diese Seite habe ich auch schonmal gesehen, mir aber noch nicht alles durchgelesen. Es gibt mittlerweile unmengen von Homepages mit sehr guten Informationen! :thumbup:

Es bestätigt doch mal wieder, wie die meisten Chinchillabesitzer verfahren!
8) :fing:

P.S.: Diana, lass die anderen doch reden und denken was sie wollen! Wenn du/ich/andere diese Methoden bevorzugen, dass ist es nunmal so!

Lg
Steffi

Dymar

Klartextschreiber

Beiträge: 2 568

Wohnort: Dinslaken (NRW)

Beruf: Meister Fachrichtung Metall

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 2. Juli 2009, 21:27

Also bitte nur reinschauen, wer einen starken Magen hat!!!
http://www.vienna.chinchillas.at/pages/c…bisswunden.html


Ich habe mich da mal in den Link ein wenig eingelesen. Vor allem mit der zum Glück zwingenden Box, wo nicht die rede von einer Stunde ist, sondern von einem bis mehreren Tagen. Eine langfristige Erfolgsgarantie gibt es dabei auch nicht. Das sich hier die Gemüter erregen verstehe ich vollkommen. Auch wenn ich mich wiederhole, das gleiche wurde damals auch mit den asiatischen Streifenhörnchen versucht, um sie zu vergesellschaften. Sicherlich sind es 2 verschiedene Lebewesen, nur wir Menschen machen den Fehler, Tiere zu ihrem Glück zu zwingen, damit sie auch in unser Wohnzimmer passen.

Ist jetzt ein wertneutraler Beitrag und keiner soll sich angegriffen fühlen.

Streifiger Gruß
Marian
Hörnchenzucht - Dymar :wel: (2013 eingestellt)


Dymar

Klartextschreiber

Beiträge: 2 568

Wohnort: Dinslaken (NRW)

Beruf: Meister Fachrichtung Metall

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 2. Juli 2009, 21:49

P.S.: Diana, lass die anderen doch reden und denken was sie wollen! Wenn du/ich/andere diese Methoden bevorzugen, dass ist es nunmal so!


Genau so kommt es rüber. Das Individuum nicht verstehen, aber die Box zum Glück Methode als Allheilmittel anpreisen. Sorry, das war jetzt nicht mehr wertneutral gemeint. ;(
Hörnchenzucht - Dymar :wel: (2013 eingestellt)